News

 


 

 2015 / Film "47ter Geburtstag"

   
Dauer: 01:53min.

Solange meine Mutter lebt, bin ich Kind. Da ich seit meiner Geburt keinen Tag älter als meine Mutter geworden bin, sieht sie es immer noch gerne, wenn ich auf den Tisch springe und den Affen mache.

Nach meiner Lebenskrise mit 30 beobachtete ich mit wachsendem Interesse dieses zwanghafte Nachrücken der Jüngeren und das damit einhergehende Abschieben der eben noch Gefeierten. Von 1-3 wird nicht gezählt, von 3-13 läufst du mit und  dann, in der Zeit zwischen 13 und 33 Jahren, mitten im komprimierten und unerschöpflichen, nahezu grenzenlos befreundeten und vernetzten Discothekenlebenszeitalter gilt es völlig unwußt alle wichtigen Weichen zu stellen. Aus dieser Zeit stammen die Bilder, an welche man (sich) noch im Rentenalter mit Freude und Stolz erinnert.

Ganz nebenbei formuliert sich in dieser Zeit die Ausrichtung der angrenzenden Lebensphase der nicht ganz so glamourösen und vereinzelten Welt der Erwachsenen. Gut ist, wenn du aus dieser dichten Lebensphase mit einem Packet an altersgemäßen Lebensperspektiven hervorgehst. Ansonsten mühst du dich ein Junggebliebener zu sein, welcher vielleicht zeitlebens den Zeitphasen ohne Spielraum hinterher laufen muss, um dann doch auf der Strecke zu bleiben und langsam zu verstehen, daß die Lebensphasen für die meisten eine unerbittliche Abfolge chronologisch aufeinander aufbauender Ereignisse sind. (R.)


                                Gilbert Flöck • Atelierhaus Kunstwerk - Raum 400 • Deutz-Mülheimerstr. 127 • 51063 Köln                                        login   out
Tel.: 0160-5172181 • eMail: x@gil-floeck.de