Moebel

 


 

2008 / Schranklose Generation/Klappwandschrank "Tabula Rasa"


225 x 300 x 040cm (hxbxt), klappbar (Film/Dokumentation)

Der Wandschrank "Tabula Rasa" gehört zur Auseinandersetzung mit dem Thema "Schranklose Generation"*. So spielt dieses Möbel mit der stark empfundenen spießigen Schwere und beantwortet diese mit beweglicher, klappbarer Leichtigkeit. Das strahlende Weiss reinigt den altbekannten Eindruck und schafft so einen freien Zugang zu neuen Besetzungen. Die Aufstellung zum geschlossenen Wandschrankturm verstärkt den freien Zugang und erhebt das Möbel zur Wohnraumskulptur.

*Der Titel dieses Möbels „Schranklose Generation“ umschreibt den für mich seit 20 Jahren bestehenden Grundsatz, auf nützliche Dinge (Wandschrank, Einbauküche) zu verzichten, da Ihnen eine spießiger Lebensstil anhängig ist. So bestückte man seine erste Küche mit Kisten und losen Brettern und im Wohnzimmer/Schlafzimmer durften höchstens mobile Kleiderständer und später kleine Bauernschränke zum Einsatz kommen.

Preis auf Anfrage

  


 

2007 / Rollendes Wohn-und Schlafzimmer "Mobitat"


190 x 210 x 1600cm (hxbxt), klappbar

Das Mobitat ist ein mobiles Habitat mit einer Schlafkammer und einer Wohnzimmerempore.

Das am Tag mit Glastüren verschlossene Mobitat bietet nachts einen sauberen, ruhigen und sehr geborgenen Schlafraum. Die Innenraumhöhe (150cm) schafft ausreichend Platz für schöne Gedanken und Träume und hält den Trubel der Welt draußen.

Die über eine Leiter zu erreichende Lebensraumempore vermittelt den Charme eines Baumhauses (210cm). Die Ebene ist wahlweise mit einem Sofa, als erhabene Rückzugsmöglichkeit oder als Büro- und Arbeitsplatz mit Schreibtisch (Stromanschluss) zu nutzen. Diese erhobene Fläche ermöglicht einen anderen Blick auf die Dinge des Alltags und sorgt für geistige Ausflüge.

Preis auf Anfrage

  


 

2006 / Schranklose Generation "Tafelschrank"


210 x 300 x 040cm (hxbxt), zerstört (Film/Dokumentation)

Der Wandschrank "Tafellack" gehört zur thematischen Auseinandersetzung mit der "Schranklosen Generation"*. Lediglich die den ursprünglichen Schrankinhalt (Kerzen, Besteck, Barfach usw.) beschreibenden Wörter wurden mit Klarlack fixiert. Das Schwarz des Tafellackes überdeckt die spießige Wirkung des Eichenfurnieres und verdichtet den Eindruck der klassizistischen Schrankstruktur. Die Kreideschrift erinnert an Schultafeln und läßt immer neue Inhalte und Zuschreibungsbesetzungen zu. Nach vielfacher Beschriftung blieb der das aus kindlicher Sicht damalige Zusammenspiel beschreibende Text bestehen.

"Wenn wir lieb und artig waren zauberte Oma schon mal den ein oder anderen Kamel aus dem für uns Stöppen unerreichbaren oberen Teil des Schrankes. Mein Opa verkaufte Beton und hatte ein ganzes Schrankfach voll mit Feuerzeugen, Zigarren und anderm Geschenknippes. Früher noch Abends wurde das elektronische Kasperletheater aufgeklappt und eingeschaltet. Fernbedienung für den Opa und die darunter befindliche warme Decke für die Oma. Und an Karneval, Ostern und Weihnachten spukte der Schrank jede Menge Deko, Lichter, Kerzen, bunte Kugeln, Pusteschlangen und Girlanden aus. Und wenn mal Besuch kam wurde das blinkend glitzernde Besteck und Geschirr ausgepackt. Aufregend war auch das Fach mit den Fotoalben, worin meine Tante in Südamerika singend, mein Großonkel als Circusdirektor Löwen bändigend und meine Mutter erst als Kind und später dann als junge Ehefrau zu sehen waren. Bei Besuch kam das Barfach zum Einsatz und ich rauchte schon mal eine Zigarette unter dem Flieseneichentisch......."

*Der Titel dieses Möbels „Schranklose Generation“ umschreibt den für mich seit 20 Jahren bestehenden Grundsatz, auf nützliche Dinge (Wandschrank, Einbauküche) zu verzichten, da Ihnen eine spießiger Lebensstil anhängig ist. So bestückte man seine erste Küche mit Kisten und losen Brettern und im Wohnzimmer/Schlafzimmer durften höchstens mobile Kleiderständer und später kleine Bauernschränke zum Einsatz kommen.


                                Gilbert Flöck • Atelierhaus Kunstwerk - Raum 400 • Deutz-Mülheimerstr. 127 • 51063 Köln                                        login   out
Tel.: 0160-5172181 • eMail: x@gil-floeck.de